Potenzvernichter Sport – Auch mal die Schattenseite(n) betrachten

Sport kann, muss aber nicht die Manneskraft beeinflussen. Eine Studie des Kölner Urologen Dr. Frank Sommer belegt, dass in der Sitzhaltung beim Fahrradfahren Blutgefäße abgedrückt, Zellen zerstört und die Sauerstoffzufuhr im Genitalbereich verringert werden.

Auch beim Reiten oder Motorradfahren kann es zu dauerhaften Erektionsstörungen aufgrund mangelnder Durchblutung des Intimbereiches kommen.

Doch nach Dr. Sommer gibt es Möglichkeiten, Erektionsstörungen vorzubeugen. Man sollte beim Fahrradfahren darauf achten, dass man auf einem möglichst breiten Sattel sitzt. Je breiter und weicher der Sattel, desto geringer ist die Gefahr, dass die männlichen Weichteile an zu geringer Blutversorgung leiden.

Passende Angebote hierzu bietet die Internetseite www.rideball.de. Es handelt sich hierbei um luftgepolsterte Sattel, die den Schwerpunkt auf das Gesäß verlagern. Das Produkt Rideball Comfort, die Standardversion dieses Produktes, kostet ohne Luftpumpe 54,40€. Plant man jedoch längere Fahrradtouren, sollte man sich vielleicht doch eher für das Rideball Comfort Set inklusive Luftpumpe und Ersatzball für 58,90€

entscheiden.

Fürs Reiten gibt es leider in dieser Richtung noch keine sinnvollen Erfindungen. Man sollte deswegen darauf achten, alle 10 Minuten eine einminütige Pause einzulegen, um die ausreichende Sauerstoffversorgung des Penis wiederherzustellen.

Wer auf die genannten Möglichkeiten zur Vermeidung von Potenzstörungen keinen Wert legt, kann auch durch gezieltes Training versuchen, ein Sexualleben ohne Potenzprobleme zu führen. Erfolgsversprechend in diesem Zusammenhang ist das Training der Beckenbodenmuskulatur. Die Muskeln zwischen After und Hoden müssen so angespannt werden, als wolle man ein 1 Euro Stück zwischen den Pobacken halten.

Auch wer weder reitet und Fahrrad fährt, noch mit dem Motorrad unterwegs ist, kann beispielsweise durch extrem langes Joggen genauso seine Potenz gefährden. Hierbei rät Sommer, die Trainingsintervalle zu verkürzen: 3,5 Minuten laufen, danach 30 Sekunden auf der Stelle gehen und dabei die Knie anziehen. In dieser Erholungsphase soll die Durchblutung des Genitalbereichs wieder angekurbelt werden.

Für alle Sportfans ist dies wohl eine kleine Bereicherung ihres Sexuallebens. Für Couchpotatoes dürfte dies allerdings ziemlich uninteressant sein: Wer sich nicht bewegt, läuft seltener Gefahr, an Potenzstörungen zu leiden. Doch auch fettige Ernährung und übersteigerter Zigarettenkonsum können die Potenz negativ beeinflussen. Bei der Ernährung wie beim Sport gilt: Immer in Maßen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Hier Grillkohle kaufen